Fachtage

Unsere Fachtage 2018 richten sich an das professionelle Bezugssystem von Kindern

1. Sexuelle Bildung und Missbrauchsprävention: Samstag, 3. März 2018, 9-17 h
Mag.a Daniela Römer und Christopher Starka

2. Interkulturelle Sexualpädagogik und Wertevermittlung: Samstag, 21.4.2018, 9-17 h
Eva Moser, BA und Ing. Robert Steiner

3. Prävention im Sport: , Samstag, 23.6.2018, 9-17 h
Mag.a Martina Ruemer und Christopher Starka

 

Kosten: 60,- (für Studierende 40,-) pro Fachtag inkl. Kaffeepausenverpflegung

Anmeldung: kontakt@selbstbewusst.at 

Ihr Seminarplatz ist im Voraus bis spätestens 2 Wochen vor Beginn auf unser Konto zu überweisen: IBAN: AT77 4501 0000 0011 1351. Storno: Bis 1 Monat vorher: 50 %, bis 2 Wochen vor Seminarbeginn: 20 %. Danach keine Refundierung.


Details:

Sexuelle Bildung und Missbrauchsprävention: 

Wir beschäftigen uns an diesem Tag mit den eigenen Werten und Zielen der sexuellen Bildung, schauen uns Methoden zur Vermittlung an und finden eine Sprache, wie mit unterschiedlichen Altersstufen über die Themen Sexualität, Liebe, Pubertät, Identität, Orientierung etc. gesprochen werden kann.
Und wir vermitteln, wie Prävention von sexuellem Missbrauch im pädagogischen Alltag verankert sein sollte, damit sie Kinder nicht ängstigt, sondern sie stärkt und ihnen Handlungskompetenzen gibt.

Zielgruppe: alle Menschen, die im professionellen Kontext mit Kindern arbeiten.

 

Interkulturelle Sexualpädagogik und Wertevermitllung:

Die 2015 begonnene große Flüchtlingswelle hat die Sexualpädagogik vor neue Aufgaben gestellt und tut es immer noch.
Eine Auseinandersetzung über die Art der richtigen Vermittlung, über Inhalte, örtliche Gegebenheiten, Gruppengröße, persönliche Ressourcen der Geflüchteten, Traumatisierungen, Herkunft etc. müssen in die Vorbereitungen miteinbezogen werden. Hinzu kommen Sprachbarrieren und das damit veränderte Gruppensetting mit einem/einer Dolmetscher*in, das eine Kontrolle der vermittelten Inhalte oft erschwert oder unmöglich macht.
Die Situation erfordert aber auch eine neue und intensive Auseinandersetzung innerhalb und mit unserer Kultur. Diese und die gesellschaftliche Diskussion haben Auswirkungen auf die sozialpädagogisch Arbeitenden und Helfenden. Welche Werte vertreten wir?
Welche Werte und gesetzlichen Bedingungen sollen/müssen von den neu zugezogenen Mitmenschen übernommen werden?
Welche gesellschaftlichen Grenzen sind notwendig und welche persönliche Freiheit ist erwünscht?
Wie sollen wir unsere Werte in Bezug auf geschlechtliche und sexuelle Vielfalt ansprechen?
Was bedeutet Gleichberechtigung?
Wo beginnt sexueller Übergriff bzw. sexuelle Gewalt?
Mit der intensiven Auseinandersetzung treten zwangsläufig auch die Aspekte der eigenen kulturellen und sexuellen Identität vermehrt in den Vordergrund, die zu Unsicherheiten in unserem eigenen (sexual)pädagogischen Zugang führen können.
Weitere Themen des Fachtages sind:
• Materialien und Methoden
• Auswahl, Umgang und Zusammenarbeit mit Dolmetscher*innen
• Eigenreflexion
• Flucht und Ankommen von unbegleiteten minderjährigen Flüchtlingen
Der Fachtag soll Theorie und Praxis sowie Erfahrungswerte vermitteln, und richtet sich an Pädagog*innen, Jugendarbeiter*innen, Dolmetscher*innen, ehrenamtliche Helfer*innen etc.

Prävention im Sport :

Der beste Schutz vor sexuellem Missbrauch/ sexueller Gewalt für Kinder und Jugendliche sind Erwachsene, die aufmerksam und informiert sind. Die wissen, worauf man achten sollte und sich für Präventionsarbeit einsetzen. Dazu gehören Grundsatzinformationen zum Thema und Anregungen wie Prävention im Verein umgesetzt werden kann. In diesem zweiteiligen Seminar wird ein Grundstein dazu gelegt. Folgende Inhalte werden in diesem Seminar behandelt:Der beste Schutz vor sexuellem Missbrauch/ sexueller Gewalt für Kinder und Jugendliche sind Erwachsene, die aufmerksam und informiert sind. Die wissen, worauf man achten sollte und sich für Präventionsarbeit einsetzen. Dazu gehören Grundsatzinformationen zum Thema und Anregungen wie Prävention im Verein umgesetzt werden kann. In diesem zweiteiligen Seminar wird ein Grundstein dazu gelegt. Folgende Inhalte werden in diesem Seminar behandelt:

  • Daten, Fakten und Gesetzeslage
  • Täter*innenstrategien
  • Mögliche Problemfelder im Verein
  • Wie kann Prävention für meinen Verein funktionieren?
  • Umgang mit Verdachtsfällen
  • Prävention als Qualitätsmerkmal
  • Diskussion von praktischen Fällen