Für Kindergärten

Aus dem Bildungsrahmenplan für Elementare Bildungseinrichtungen in Österreich (Seite 17: Bewegung und Gesundheit): „Die Entwicklung eines positiven, unbefangenen Verhältnisses zur Sexualität und zur eigenen Geschlechtsidentität ist Teil des sozialen und emotionalen Wohlbefindens und somit ein wesentlicher Aspekt der Gesundheit von Kindern. Sachrichtige Antworten auf kindliche Fragen beeinflussen die Einstellung zur Sexualität und tragen zur Prävention von sexuellem Missbrauch bei.“

Eltern und Pädagog*innen können viel dazu tun, um Kinder zu starken, selbstbewussten Menschen zu machen – und starke Kinder werden nicht so leicht Opfer von sexuellem Missbrauch bzw. können sich schneller Hilfe holen. In zwei Elternabenden bzw. der dreiteiligen Team-Fortbildung stehen daher drei wichtige Säulen der Prävention im Mittelpunkt: Selbstwertstärkung, altersgemäße Aufklärung und die sogenannten „Präventions-Botschaften“ als stärkende Haltungen in der Erziehung.

 

„Darüber reden?!“ Für Teams

Für Fachpersonen: Sexuelle Bildung und Prävention von sexuellem Missbrauch im Kleinkind- und Volksschulalter. 3 Module.

„Darüber reden?!“ Für Eltern

Für Eltern: Sexuelle Bildung und Prävention von sexuellem Missbrauch im Kleinkind- und Volksschulalter. 2 Module.